Logo Home SAC JS SF
2021:JanuarFebruarMärzAprilMaiJuniJuliAugustSeptemberOktoberNovemberDezemberArchiv:Fotos + BerichteDeine Fotos übermitteln:Foto-Upload

Bergwanderung Drunegalm
G-Tour, Sonntag 18. Juli 2021

8km / 4h / 900hm / 1499-2408 m.ü.M

Ja nicht nur das Wetter war neblig, sondern auch mein Kopf ist an diesem Sonntag wohl etwas vom Nebel umgeben. Jeden fals habe ich völlig vergessen jemanden zum schreiben des Tourenberichtes zu überreden. Und da sich auch niemand aufgedrängt hat, greife ich nun selber auf die Tasten.

Um 07:00 Uhr besammelten sich 9 Personen auf dem Viehmarktplatz. Mit Privatautos ging es Richtung Diemtigtal. Unterwegs konnten wir noch Sonja aufladen. Jetzt waren wir zehn "kleine" WanderInnnen.

Nachdem wir etwas unterhalb Alp Untere Drune unsere Fahrzeuge geparkt hatten, starteten wir um 08:15 Uhr zu Fuss Richtung Drunengalm. Der Wanderweg war am Anfang noch nicht so steil. So konnten wir uns gemütlich einlaufen. Kurz nach der Alp Obere Drune auf 1760 m.ü.M stärkten wir uns aus dem Rucksack. So waren wir parat für den immer steiler werdenden Weg. Auf 2190 m.ü.M gönnten wir uns nochmals eine kurze Pause. Ab hier wurde der Nebel leider immer dichter. Dennoch fanden wir auf 2408 m.ü.M das Gipfelkreuz. Mit der Hoffnung, dass die Sicht weiter unten etwas besser ist, wanderten wir etwas hinunter. Von der schönen Umgebung gab es leider auch von da aus nicht viel zu sehen. Dafür konnte die Wandergruppe verschiedene Tiere beobachten. Kühe, Geissen, Bergsalamander, Schneehühner, und ein Rudel Gämsen. Kurz vor dem Zvierihalt konnte ich mich noch als Kuhflüsterer auszeichnen. So konnten alle diese heikle Stelle passieren. Um 14:30 Uhr erreichten trotz Nebel alle zehn Wanderer das Restaurant Springenboden. Hier wurde uns das wohlverdiente Bier etc. serviert. Wer wollte konnte auch noch Alpkäse für zu Hause erwerben.

Zum Schluss noch eine Erklärung zum eher speziellen Name Drunengalm. Drunen bedeutet Drachen und Galm heisst Schall oder Echo. Die Form des Berges ist vom Diemtigtal her gesehen muschelförmig, so dass es bei Gewitter vom Berg herab schon recht gefürchig tönt.
Pesche Straumann

© SAC Sektion Grosshöchstetten 1999 - 2021: 22 Jahre!