Logo Home SAC JS SF
2020:JanuarFebruarMärzAprilMaiJuniJuliAugustSeptemberOktoberNovemberDezemberArchiv:Fotos + BerichteDeine Fotos übermitteln:Foto-Upload

Schneeschuhwanderung Alp Lombach
Senioren, Dienstag 18. Februar

( LK 1208 )

Bei vielversprechendem Winterwetter konnte Ernst Zürcher am Treffpunkt in Habkern vier Frauen und fünf Männer begrüssen. Der Shuttle-Bus brachte die erwartungsfrohe Gruppe auf kurvenreicher Strasse auf die Lombachalp (1‘590 m.ü.M.). Nach dem Startkaffee im „Jägerstübli“ gings’s kurz nach zehn Uhr los.

Die Landschaft präsentierte sich in makellosem Weiss. Nach dem Regenfall der letzten Nacht fielen die Temperaturen und Neuschnee rettete unseren heutigen Tag. Vorerst genossen wir den Pulverschnee in leichtem Auf und Ab in der vorgegebenen Spur. Sie war durchgehend mit pink-farbigen Stangen markiert und verlief zu Beginn teilweise parallel zur fast unberührten Langlaufpiste.

Bei der Abzweigung nach 2,5 km entschieden sich alle ohne Wenn und Aber für die längere Vier-Stunden-Rundtour über Färrich und Möser! Nun führte die Spur steiler aufwärts, und wir konnten die Haftung unserer Schneeschuhe testen. Auf 1643 m, bei der Halchegg, zapften wir erstmals unsere Thermosflaschen an.

Die Restwolken hatten sich nach und nach verflüchtigt. Wir konnten bei jedem Schritt die prächtige Landschaft zwischen dem Hohgant und dem Augstmatthorn geniessen. Nach dem letzten, kurzen aber steilen Aufstieg auf den Bolberg erwartete uns dort auf 1799 m der höchste Punkt des Tages.

Nach dem eindrücklichen Rundblick und einem kurzen Abstieg machten wir es uns um den Alpstall auf „Lägern“ für den Mittagshalt bequem. Ernst dachte an alles und überraschte uns mit einem süffigen Rosé.

Gegen Nachmittag strahlten auch unsere Berner Viertausender am fast wolkenlosen Himmel!
Die letzte Etappe war nur kurz. Frühzeitig erreichen wir wieder die Lombachalp. Es blieb genügend Zeit für eine ausgiebige Stärkung auf der Sonnenterrasse sowie für das obligate Abrechnen. Nach und nach wurde es kühler und wir flüchteten ins Innere der Beiz.

Der Ansturm auf den ersten Shuttle-Bus um 16 Uhr war gross, und wir mussten uns gedulden. Irgendwie kamen dann doch noch alle rechtzeitig zum Abschied nach Habkern.

Dir Ernst herzlichen Dank für die umsichtige Vorbereitung und Durchführung dieser Tour; du hast uns ein herrliches Wintertags-Erlebnis ermöglicht!
Peter Freiburghaus


© SAC Sektion Grosshöchstetten 1999 - 2020: 21 Jahre!