Logo Home SAC JS SF
2018:JanuarFebruarMärzAprilMaiJuniJuliAugustSeptemberOktoberNovemberDezemberArchiv:Fotos + BerichteDeine Fotos übermitteln:Foto-Upload

Wandertag Mürren
G-Tour, Sonntag 30. September 2018

Mürren-Rotstockhütte-Mürren
Spontan gab Hans Bigler uns (Aschi und Edith Aeberhard) am Samstagabend sein OK zur Teilnahme an der Wanderung zur Rotstockhütte am folgenden Tag.
Frühmorgens um 7.00 Uhr traf sich die Gruppe bei Dunkelheit und nebligen Wetter beim Viehmäritplatz in Grosshöchstetten und auf ging es per Automobil Richtung Stechelberg und weiter mit der Gondelbahn nach Mürren. Bereits am Thunersee lichtete sich der Nebel und es versprach ein sonniger Tag zu werden.
Bei eher kälterem Wetter, es war noch schattig, gingen wir motiviert los auf unsere Wanderung und siehe da, bereits kurz nach neun Uhr marschierten wir an der Sonne in der schönsten Bergwelt. Hans Bigler machte einen kurzen Zwischenstopp und erklärte uns all die vielen Berge ringsum. Bald schon erreichten wir die Spielbodenalp auf 1793 m Höhe. Da stand mitten in der Sonne, wie für uns bestellt, ein heimeliges Berghausrestaurant wo wir uns, von der dort neuen Aushilfe, (Res Schär!) einen Kaffee servieren liessen. Unsere 17 Teilnehmer wurden immer motivierter! Res warnte mich zwar vor dem folgenden Aufstieg, welcher aber alle mit Bravour bewältigten, nachdem sogar ich wusste, dass man an den Wanderstöcken die Gummelis abnehmen sollte! Anschliessend gings einem langen, gleichmässigen, seitlichen Höhenweg entlang zur Rotstockhütte. Wunderschöner Weg, mit noch strahlendem Sonnenschein und bester Aussicht. Kathrin Schär lichtete zur rechten Zeit Eiger, Mönch und Jungfrau ab, da leider die ersten Wolken aufkamen, die uns von nun an begleiteten.
Schon um halb zwölf Uhr genossen wir das Pick Nick bei der Rotstockhütte (2051m) und noch mehr das anschliessende Alpenrauschkaffee, respektive Kaffee Zwetschgen Luz, mehr Zwetschge als Kaffee, Kathrin teilte den ihren schlussendlich mit Niklaus Bühler! Stramm, nicht wackelig!, gings nun weiter auf unserer Tour. Mal auf mal ab, wie, ich wenigstens es liebe, weiter auf gutem Weg mit hie und da Disteln am Wegesrand und bereits anfangenden indian summer Farben in der Bergwelt. Ein paar scheue Regentropfen kamen kurzweilig aber nicht ernsthaft auf, immer wieder erfreute uns auch die Sonne.
Ja nun wurde es schon etwas später wir erreichten das Restaurant Suppenalp zwanzig Minuten oberhalb Mürren. Hans erklärte uns seine Abrechnung, viele verstanden sie, mir aber schwirrte der Kopf, daher hier nichts weiteres darüber! Gleich dort (Peter Freiburghaus meinte, das Dach hätte eine Renovation nötig!), nahmen wir das, bei den meisten flüssige, z’Vieri ein.
Oberhalb der Mürren Bahn ging es leider schon ans Verabschieden. Klaus Bühler bedankte sich noch für all die schönen Wanderungen und Erlebnisse, welche die SAC Mitglieder diese Sommersaison zusammen erleben durften. Er, und wir alle danken auch Hans Bigler für die einmalig schöne, sonntägliche Wanderung, seine Organisation und Leitung. Last but not least Aschi und ich haben den kameradschaftlichen Tag mit euch allen zusammen sehr genossen. DANKE!
Edith Aeberhard

 

© SAC Sektion Grosshöchstetten 1999 - 2018: 19 Jahre!