Logo Home SAC JS SF
2018:JanuarFebruarMärzAprilMaiJuniJuliAugustSeptemberOktoberNovemberDezemberArchiv:Fotos + BerichteDeine Fotos übermitteln:Foto-Upload

Wanderung Bächlital
Senioren, Dienstag 11. September 2018

Parkplatz Räterichsbodensee – Bächlitalhütte – retour, bzw. Oberaarsee
7 Uhr: Abfahrt ab Grosshöchstetten mit vollbesetzten Autos zur Handegg im Grimselgebiet. Wir überfallen dort das Restaurant geradezu, doch kommen alle 19 WanderkameradInnen zu ihrem Kaffee oder sonst einem Getränk und einem Gipfeli. Noch einige Minuten und wir erreichen den Parkplatz beim Räterichsbodensee. Dort trennen wir uns. Aschi Remund wählt mit Willy, Ueli Neuenschwander und Helga eine weniger beschwerliche, aber auch sehr schöne Route dem Oberaarsee entlang von insgesamt 3 Stunden. Bilderbuchwetter mit herrlicher Sicht.

Das Gros steigt zur Bächlitalhütte empor. Schon bald liegt der Räterichsbodensee zu unsern Füssen. Die Grimselregion, Herzstück des zentralen Aaregranits, dem grössten Grantikörper der Schweiz, der bis zum Tödi weiterverfolgt werden kann, besticht hier durch ihre Urtümlichkeit und Wildheit.
Die Treppen aus Granit-Qauder fordern unsern Muskeln einiges ab. Wir erreichen die Schwemmebene, durch welche der Bächlisbach führt. Die Hütte trohnt auf einer Felsbastion und wir brauchen gut und gerne noch 50 Minuten bis wir sie erreichen. Wie in den meisten SAC-Hütten haben wir auch hier eine spannende Sicht auf zahlreiche Berge wie den Grossen Diamantstock, den Bächlistock sowie auf den Bächligletscher. Um die Hütte in zwei Stunden zu erreichen muss man dranbleiben. Zu den 600 m Höhendifferenz kommen noch kleine Zwischenabstiege hinzu, so dass man füglich mit 700 m rechnen muss.
Ein Teil unserer Leute besucht noch das klare Bergseelein unweit der Hütte und der Schreibende konnte es sich nicht verkneifen, ein kurzes Bad zu nehmen. Herrlich die Abkühlung.

Der Abstieg erfolgt ohne Probleme zum Parkplatz Räterichsbodensee. Immerhin: Schwierigkeit und Leistung werden auf der Homepage der Hütte etwas heruntergestapelt. So wird von T2 gesprochen, in Wirklichkeit war es aber ein volles T3. Und ob der Weg so kinderfreundlich ist, bleibe dahingestellt.
Susanna Wälti hat zum ersten Mal eine solche Tour vorgeschlagen, organisiert und geführt. Danke Susanne. Kompliment.
Schlusstrunk im Restaurant Handegg und abrechnen. Wir haben die Spätsommersonne in uns aufgenommen und kehren voller Energie ins Unterland zurück.
Ernst Zürcher

 

 

© SAC Sektion Grosshöchstetten 1999 - 2018: 19 Jahre!