Logo Home SAC JS SF
2017:JanuarFebruarMärzAprilMaiJuniJuliAugustSeptemberOktoberNovemberDezemberArchiv:Fotos + BerichteDeine Fotos übermitteln:Foto-Upload

Suppenwanderung
SAC, Sonntag 15. Oktober 2017

Ein Anlass, der in unserem Jahresprogramm unter Allgemeine Anlässe aufgeführt ist und nach alter Tradition im Wechsel mit der Sektion Langnau durchgeführt wird.
Wir besammelten uns auf dem Parkplatz in Oberdiessbach. 19 Personen, gross und klein, alt und jung unserer Sektion waren anwesend. Doch hoppla, wo sind denn die Langnauer? Ist das das Ende einer jahrelangen Zusammenarbeit? Kein Mensch war ausfindig zu machen.
Ueli Gerber begrüsste die Anwesenden und gab in kurzen Zügen das Programm bekannt. Los gings Richtung Falkenfluh, am Hof Neuhaus vorbei, der nicht nur so heisst, sondern auch stilvoll renoviert wurde. Die 450 Höhenmeter bewältigten wir alle problemlos. Rege Gespräche und immer wieder der Blick auf die farbenfrohe, durch die Beleuchtung verändernde Landschaft gerichtet, gings bergwärts. Oben angekommen, genossen wir das von der Equipe Gerber bereitgestellte, höchst luxuriöse Apéro. Anschliessend führte uns ein kleiner Abstecher zur Startrampe für Deltasegler und Hängegleiter. Eindrücklich diese Absprungstelle über die Fluh und die Fernsicht Richtung Mittelland und Jura. In einem Auf und Ab wanderten wir über Barichti, durch den Sattelwald zum Pt. 1141 (Gipfel). Noch einmal der schöne Ausblick Richtung Thun, Thunersee und Alpen. Nach Norden ging es abwärts weiter zur Aeschlenalp und anschliessend zur Skihütte. Dort stiessen weitere Personen zu uns, so dass schlussendlich 29 Zwei- und ein Vierbeiner an diesem Anlass teilnahmen. An liebevoll von Edith geschmückten Tischen genossen wir die traditionelle Suppe und anschliessend auch noch Kaffee und Dessert. Als der Schatten sich auf unsere Gartenwirtschaft ausbreitete, brachen wir auf und wanderten weiter über Jüntenegg, Aeschlen zurück nach Oberdiessbach. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten alle Zweibeiner diesen Tag problemlos überstanden, einzig der mit vier Pfoten hatte zeitweise mit den Beschwerden des Alters zu kämpfen und war froh, zeitweise mit dem Auto mitfahren zu können.
An dieser Stelle möchte ich im Namen aller Teilnehmenden den Familien Gerber bestens danken für ihren sehr grossen Einsatz, besonders Edith und Ueli. Ohne solche Leute wäre in Kürze auch in der Sektion Grosshöchstetten fertig mit „Suppewanderig“!!!
Res und Kathrin Schär

 

© SAC Sektion Grosshöchstetten 1999 - 2018: 19 Jahre!