Logo Home SAC JS SF
2017:JanuarFebruarMärzAprilMaiJuniJuliAugustSeptemberOktoberNovemberDezemberArchiv:Fotos + BerichteDeine Fotos übermitteln:Foto-Upload

Bergwanderung Hochmatt
G, Samstag 08. Juli 2017

Morgens um 07.00 Uhr fahren wir mit zwei voll besetzten PWs von Grosshöchstetten durchs Simmental, über den Jaunpass, zum Dorf Im Fang im Jaunbachtal. (Kanton Freiburg) Hier biegen wir nach links ab, ins Tal des kleinen Montbaches.
So wild wie das Tal ist, ist auch das schmale asphaltierte Strässchen mit wenigen Ausweichstellen. Nachdem unsere Chauffeure einigen PWs ausweichen mussten, kreuzen wir am Ende noch mit einer Kuhherde und deren fluchenden Begleiter.
Schadlos erreichen wir den Parkplatz Pkt. 1390m.
Links oben grüssen die prächtigen, besonnten Felsengipfel der Dent de Ruth und Dent de Savigny. Paul Emden beginnt um 08.40 Uhr mit zwei Frauen und sieben männlichen Teilnehmer die vorgesehene Alpinwanderung.
Von Beginn an geht es steil bergan durch Wald und Wiesen. Das Wetter ist ideal zum Wandern. Um 10.00 erreichen wir durch ein steiles Couloir, auf einem von grossblättrigen Pflanzen überwachsenen Weglein, den Pkt. 1810m.
Beim anschliessenden Znünihalt, erklärt uns Paul den weiteren Verlauf der Wanderung. Als nächstes überschreiten wir ein grosses Karrenfeld (Auf der Karte „in den Löchern“ bezeichnet.) Jeder Schritt erfordert volle Konzentration. Die Felsen sind jedoch schön und trocken. Anschliessend besteigen wir rechts des Karrenfeldes einen schönen und steilen Grat. Bald geniessen wir einen eindrücklichen Tiefblick ins Jaunbachtal mit den Dörfen Im Fang und Jaun. Nach diesem Grat haben wir die meisten Höhenmeter überwunden. Nach einem kurzen Halt, wandern wir über wenig steile Wiesen zum Metallkreuz. Dieses Kreuz, steht aber nicht wir üblich auf dem Gipfel, sondern etwas unterhalb des höchsten Punktes der Hochmatt 2152m.
Auf dem Gipfel geniessen wir zum Picknick die herrliche Rundsicht mit unzähligen Gipfel. Kurz vor zwölf Uhr steigen wir vom Gipfel leicht ab. Vom Pkt.2089m beginnt der Aufstieg über den Westgrat zum Cheval Blanc 2147m. Dort sind wir der eindrücklichen Felsbarriere, beginnend von links mit den Gastlosen, ganz nahe. In der Tiefe erkennen wir die Aufstiegsroute mit dem Karrenfeld. Bald brechen wir zum Abstieg auf. Kurz vor drei Uhr erreichen alle wohlbehalten den Ausgangspunkt. Nun geht die Rückreise in Richtung Bulle und weiter auf der Autobahn über Bern nach Hause zurück. Unterwegs kehren wir im Restaurant Le Chêne (Eiche) in Charmey ein. Vielen Dank Paul, für diese Genusswanderung.
Samuel Haldimann

© SAC Sektion Grosshöchstetten 1999 - 2017: 18 Jahre!